Home > Technik > Smarthome > Smarthome – Den Raspberry Pi installieren
Eigenbau Smarthome mit Fhem

Smarthome – Den Raspberry Pi installieren

Nachdem ich kürzlich bereits angekündigt habe, mein Eigenheim zu einem Smarthome zu verwandeln, geht es nun auch schon los. In diesem ersten Teil der Serie, werde ich dir zeigen wie du deinen Raspberry Pi vorbereitest und das Betriebsystem Raspian installierst. Zusätzlich werden wir die neusten Updates auf dem Raspberry Pi installieren.

1200px-raspberry_pi_2_model_b_v1-1_front_angle_new

Quelle: Von Multicherry, CC-BY-SA 4.0

Von Multicherry, CC-BY-SA 4.0

Raspberry Pi installieren

Bevor wir uns aber daran begeben Fhem für unsere Zwecke zu konfigurieren, muss der Raspberry Pi und die Micro SD-Karte vorbereitet werden und mit dem Betriebsystem Raspian bespielt werden. Die Installation von Raspian, aktuell ist die Version Wheezy, ist spielend einfach, halte dich dabei einfach die folgende Anleitung.

Aktuelle Raspian Version downloaden

Bevor es losgehen kann, müsst ihr euch die aktuelle Version von Raspian von der offiziellen Seite herunterladen. Tut euch selbst den Gefallen und verzichtet auf Downloads aus anderen Quellen.

SD-Karte vorbereiten

Nun müsst ihr eure SD-Karte für den Einsatz im Raspberry Pi vorbereiten. Je nach Betriebsystems eures Computers benötigt ihr hier ein Hilfsprogramm.

Nun startet ihr das jeweilige Programm und wählt das zuvor heruntergeladene Image des Raspberry Betriebsystems aus. Steckt ihr nun die SD-Karte in den Slot eures Kartenlesers erscheint die Karte und den potentiellen Installationszielen des Pi Fillers / Win32 Disk Imager. Ist die Karte als Ziel eingestellt, startet ihr mit einem Klick auf die Schaltfläche Start/Write den Schreibvorgang des Images auf die SD-Karte. Dies kann unter Umständen ein paar Minuten dauern.

SanDisk microSDHC 16GB*
SanDisk microSDHC 16GB
Preis: € 7,99 Prime
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2016 um 10:21 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Der erste Start deines Raspberry Pi

Sobald du die nun fertig vorbereitete SD-Kart in den SD-Kartenslot des Raspberries steckst und das Netzteil in die Steckdose steckst fährt der Raspberry Pi das erste mal hoch. Von nun an hast du zwei Möglichkeiten diesen zu konfigurieren. Zum einen mittels Tastatur und Bildschirm, zum anderen über das SSH Terminal deines Computers. Da ich weder eine USB-Tastatur noch einen Monitor besitze sondern alles von meinem Macbook aus mache, gehe ich hier nur auf die zweite Variante, der Konfiguration via Terminal ein. Eine SSH-Konsole wird von Apples Betriebsystem direkt mitgeliefert, solltest du einen Windows PC benutzen, benötigst du das zusätzliche Programm Putty. Da ich ehrlich gesagt keine Ahnung von Windows habe, verlinke ich hier auf eine kurze Anleitung darüber, wie du dich mit Putty mit deinem Raspberry Pi verbindest.

Raspberry Pi 3 Model B*
Raspberry Pi 3 Model B
Preis: € 34,99 Prime
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2016 um 10:21 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Konfiguration über die Konsole

Um dich nun erfolgreich mit dem Raspberry Pi verbinden zu können, benötigst du die aktuelle IP-Adresse eures zukünftigen Fhem-Servers. Diese findest du, sofern dein Netzwerk über einen DHCP-Server verfügt, in der Netzwerkübersicht deines Routers. Bei der Fritz-Box ist dies Heimnetz / Heimnetzübersicht.

Über den folgenden Befehl im Terminal verbindest du dich mit dem Raspberry Pi
ssh pi@deine.ip.adresse
Nun wird noch nach deinem Benutzerpasswort gefragt. Dies ist Default immer raspberry! Wie du das Standard-Passwort änderst erfährst du im Anschluss. Wenn du dich nicht verschrieben hast, bist du nun zum ersten mal auf deinem Mini Server eingeloggt. Herzlichen Glückwunsch!

Um in die Raspbian Grundkonfiguration zu gelangen, führst du nun auf der Konsole den folgenden Befehl aus.
sudo raspi-config
Ihr gelangt nun zur folgenden Bildschirmausgabe in welcher du mit den Pfeil- und der Tabulatortaste navigieren kannst.

raspi-config

Hier interessieren uns erst einmal nur die Punkte 1,2 und 5. Im ersten Menüpunkt „Expand Filesystem“ vergrößerst du die Partition auf welcher dein Betriebsystem installiert ist. Die meisten Images belegen per default nur rund 2GB Platz auf der SD-Karte. Um die Karte komplett nutzen zu können führst du diese Konfiguration nun einmalig aus. Der zweite Menüpunkt „Change User Passwort“ sollte selbst erklärend sein. Hier setzen wir ein nicht ganz so leicht zu erratenes Passwort. Im fünften Punkt „Internationalisation Options“ setzen wir Sprache wie auch Zeitzone und das Tastaturlayout auf die für deine Umgebung passenden Parameter. In der Regel ist das de_DE und Europe/Berlin.

Raspian auf den neusten Stand bringen

Um unsere Einstellungen auf den aktuellsten Software-Versionen durchführen zu können, muss das Betriebsystem nun als erstes ein Update durchlaufen. Hierfür aktualisieren wir als erstes die Paketlisten. Dieser Prozess wird mit dem folgenden Befehl ausgeführt.
sudo apt-get update
Nachdem das Update der Paketlisten erfolgreich abgeschlossen ist, werden die Updates eingespielt. Der Befehl hierzu lautet
sudo apt-get upgrade
Die folgende Frage ob denn wirklich die neusten Versionen herunter geladen werden sollen kannst du ruhig mit Y bestätigen.

Herzlichen Glückwunsch, dein Raspberry ist einsatzbereit!

Weitere Artikel der Serie

  1. Den Briefkasten ins SmartHome integrieren Teil 1
  2. Smarthome - Installation der MAX! Heizkörperthermostate
  3. Smarthome - Integration der MAX! Fenstersensoren
  4. Smarthome - Eigenbau CUL zum senden und empfangen
  5. Smarthome - Fhem auf dem Raspberry Pi installieren
  6. Smarthome - Den Raspberry Pi installieren
  7. Smarthome im Eigenbau - Das ist mein Plan

Bildquellen

  • 1200px-raspberry_pi_2_model_b_v1-1_front_angle_new: Von Multicherry, CC-BY-SA 4.0
2 Kommentare
  1. an deiner Stelle würde ich kein fhem nutzen, sondern openhab2. das wird zum Erfolg führen.

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*