Home > Allgemein > Heimwerkerleben > Sicherheitsschuhe in der Werkstatt?

Sicherheitsschuhe in der Werkstatt?

Am Wochenende ist es geschehen, beim lackieren von mehreren großen Blumenkübeln (mal sehen ob es ein Projekt im Blog wird) welche ich versuche mittels Farbe vor dem Müllcontainer zu retten, fiel mir einer der etwa 10kg schweren Kübel auf den rechten Fuß. Gott sei dank ist nichts weiter passiert, aber solche Heimwerker-Unfälle regen mich immer wieder zum nachdenken an.

sicherheitsschuhe

 

Bei schwereren Arbeiten im Garten, wie dem setzen von Kantensteinen oder größeren Grabarbeiten wie beim freilegen meiner Kelleraußenwand gehören Sicherheitsschuhe bei mir seit einiger Zeit zur Standard-Ausrüstung, doch bei arbeiten in der Werkstatt habe ich bislang auf das tragen eben dieser verzichtet. Der Unfall vom Wochenende hat mich dazu bewegt ein wenig in meine Gesundheit zu investieren um mir ein weiteres Paar Sicherheitsschuhe zuzulegen. Meine Gartenschuhe mag ich ungern im Haus tragen da diese in der Regel optisch einem Schlammklumpen gleichen und ich in den seltensten Fällen Lust darauf habe Schuhe zu reinigen!

Schweres Schuhwerk ist im Haus auch nicht unbedingt mein Fall, am liebsten wären mir Wollsocken mit Stahlkappe, doch diesen Wunsch kann mir die moderne Technik leider noch nicht erfüllen. Beim Onlinehändler Tragardo bin ich dann auf Sicherheitsschuhe gestoßen welche mein Ideal zwar nicht wirklich erfüllen, aber im Gegensatz zu meinen aktuellen Outdoor Schuhen recht nah dran sind.

Bislang waren Sicherheitsschuhe für mich immer einfach nur Schuhe mit Stahlkappe, das es diese allerdings in etlichen Schutzklassen gibt war mir neu, man erkennt spätestens an diesen Zeilen das festes Schuhwerk beruflich für mich nicht wirklich ein Thema ist. Beim einlesen in das Thema war mir schnell klar das neben der Stahlkappe, neudeutsch Zehenschutz genannt, ein Durchtrittschutz ebenfalls nicht zu verachten ist. Bislang bin ich von Spaziergängen über Nagelbretter zwar verschont geblieben aber das dies bislang so war grenzt schon an ein Wunder! Schutzklasse S1P ist also genau mein Ding!

Als bekennender Träger von Puma Sneakern ist es also naheliegend hier auf Puma Sicherheitsschuhe zu setzen. Das diese etwa 500m von meiner Arbeitsstelle entfernt hergestellt werden weckt zudem den kleinen Lokalpatrioten und Sparfuchs in mir, im laufe der Woche werde ich doch mal schauen ob die dort nicht eventuell sogar einen Lagerverkauf haben!

Warum schreibe ich das ganze hier? Eigentlich nur weil ich mir die Frage stelle wie ihr es mit Sicherheitsschuhen in der Werkstatt handhabt. Seit ihr wie ich eher der "Es passiert schon nix Typ" oder nimmt ihr es da ein wenig genauer? Mich wundert es das ich persönlich wie ein Fuchs beim heimwerken auf meine Augen achte, mir bei jedem Schnitt an der Tischkreissäge Gedanken zur Handhaltung mache, bei menen Füßen allerdings überhaupt nicht auf Schutz achte!

Also, Butter bei die Fische, wie seit ihr beim heimwerken besohlt?

2 comments

  1. Ich handhabe es ähnlich wie Du: Ich mache mir mehr Gedanken über meine Finger beim Sägen, als über meine Füße beim Tragen schwerer Teile.

    Beruflich hingegen, ziehe ich häufig Sicherheitsschuhe auf Baustellen an. Das hat mir schon so manchen Nagel im Fuß erspart!

    Vielleicht sollte ich nochmal darüber nachdenken…

  2. ich nutze derzeit Arbeitsschutzschuhe von Förch sowohl beim Holzwerken, als auch beim Autoschrauben. evt. versuche ich beim nächsten Kauf mal welche von Würth

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*