Home > Bauen & Renovieren > Keller > Sanierung der feuchten Kellerwand: Mein Fazit

Sanierung der feuchten Kellerwand: Mein Fazit

Mittlerweile sind die Arbeiten an meiner Kelleraussenwand abgeschlossen und die Wand ist soweit ich das zum jetzigen Zeitpunkt beurteilen kann wieder dicht. Zwar riecht es im Keller oftmals noch ein wenig streng, doch das schiebe ich eher auf die in der Mauer verbliebene Restfeuchtigkeit und den stellenweise angegriffenen Putz. Laut meinen Messungen ist die Feuchtigkeit in der Wand bereits nach wenigen Wochen um 40% zurückgegangen.

Nasse Kelleraußenwand sanieren

Die Erneuerung des Innenputzes habe ich für den Winter auf meiner Liste stehen, den Sommer, falls man das wir grad haben denn Sommer nennen kann, möchte ich ungern im Keller verbringen! Da ich im Keller eh noch einiges umbauen möchte ist der Winter hier der beste Zeitpunkt alles auf einmal zu machen.

Würde ich die feuchte Kellerwand wieder selber trockenlegen?

Freunde und Bekannte waren wirklich erstaunt von der Menge an Steinen welche meine Grabarbeiten ans Tageslicht förderten und hatten wirklich Respekt vor der geleisteten Arbeit. Ich denke der Großteil meine Freunde hätte auf eine professionelle Kellersanierung von einer Fachfirma zurückgegriffen. Ich für meinen Teil würde es jedenfalls jederzeit wieder selber machen! Wer auf eine professionelle Trockenlegung des Kellers zurückgreifen will, ist entweder bei lokalen Bauunternehmen oder überregional tätigen Sanieren  an der richtigen Adresse. Wer noch weitere Anregungen und Anleitungen sucht, findet auf den Seiten der Zeitschrift „Selbst ist der Mann“ ebenfalls eine gute bebilderte Anleitung.

Ersparnis durch Eigenleistung

Der Vorbesitzer unseres Hauses hatte sich bereits Angebote für die Sanierung eingeholt und kam auf einen Durchschnittspreis von rund 9.000 Euro für die komplette Sanierung der Kellerwand. Durch Eigenleistung war es mir möglich die Kosten auf rund 900 Euro zu reduzieren. Das entspricht einer Einsparung von 90%! Trotz aller Anstrengung und der aufgewendeten Zeit, wage ich zu behaupten das man als halbwegs handwerklich geschickter Mensch schneller keine 8.000 Euro einsparen kann!

Die angefallenen Kosten entstanden durch Bitumen Dickbeschichtung, Perimeterdämmplatten und Putz, da mein Werkzeugfundus recht gut ausgestattet ist, fielen hier keinerlei weitere Kosten an.

Fazit

Alles in allem bin ich froh es selber gemacht zu haben, aber noch froher bin ich das es endlich hinter mir liegt und ich mich vorerst wieder Dingen widmen kann welche den sichtbaren Bereich betreffen.

Weitere Artikel der Serie

  1. Sanierung der feuchten Kellerwand: Mein Fazit
  2. Kellerwandsanierung: Noppenbahn zur Wasserabwehr
  3. Kellerwandsanierung: Aufbringen der Perimeterdämmung
  4. Kellersanierung: Bitumen Dickbeschichtung auftragen
  5. Kellersanierung: Einfach trocknen ist nicht!
  6. Kellersanierung: Aus der Traum vom Bagger
  7. Probegrabung an der Kellerwand
  8. Projekt: Kelleraußenwand sanieren

Bildquellen

  • Kelleraußenwand sanieren: CanStockPhoto // magann
2 Kommentare
  1. Hallo, ich habe die gesamte Serie gelesen zur Wandsanierung Ihres Kellers. Wenn ich nichts überlesen habe, fehlt mir noch eine Angabe:
    – Wie lange haben Sie für die gesamte Sanierung benötigt?
    – Noch idealer wäre eine ungefähre Angabe Ihres Zeitaufwandes je einzelnen Schrittes der Sanierung –

    Ich stehe auch vor so einem Unterfangen und wollte mal meine grobe Schätzung querchecken.

    – Helfen würde auch eine Angabe wie lang und hoch die Kellerwand ist, die saniert wurde

    Danke und viele Grüße
    Martin

    • Hallo Martin, auch wenn meine Aktion mittlerweile rund ein Jahr zurückliegt versuche ich mal dir so gut es möglich ist zu antworten:

      1. Da ich aufgrund von Regen zwischendurch ein wenig pausieren musste habe ich für alles zusammen rund einen Monat benötigt. Ohne Regen hätte ich es wohl auch in runs 2 Wochen zzgl. einige Tage Trocknungszeit geschafft.

      2. Das bekomme ich aus dem Kopf leider nicht mehr komplett hin.
      – Ausschachten etwa eine Woche
      – alten Putz an einigen Stellen entfernen dauerte nur etwa 2 Stunden
      – neu verputzen rund eine Stunde
      – Bitumenauftrag etwa 2 x 1 Tag + jeweils Trockungszeit
      – Dämmen etwa einen Tag + 1 Tag Trockungszeit des Klebers
      – Drainage legen & Noppenbahn ein halber Tag
      – Zuschütten & verdichten ebenfalls ein Tag

      3. Die Kellerwände welche ich saniert habe sind zusammen etwa 30 Meter lang

      Ich hoffe ich konnte mit den Angaben ein wenig helfen!

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*