Home > Bauen & Renovieren > Wände > Bohrlöcher in der Wand mit Moltofill verschwinden lassen [Sponsored]

Bohrlöcher in der Wand mit Moltofill verschwinden lassen [Sponsored]

Moltofill

Quelle: \\Molto.de

Löcher in der Wand, um beispielsweise Bilder oder Regale aufzuhängen, lassen sich in der Wohnung nicht vermeiden. Solange das Bild an der Wand hängt, sind diese auch kein Problem sondern ein notwendiges Übel. Doch was tun wenn einem das Bild nicht mehr gefällt oder ausgetauscht werden soll? Was macht man mit den Löchern in der Wand wenn das zuvor montierte Regal das Zeitliche gesegnet hat? Die Lösung ist recht einfach, mit Moltofill, dem Spachtelpulver zum ausbessern von Wänden und Decken verschwinden Bohrlöchern in nur wenigen Minuten!

Bohrlöcher mit Moltofill von Molto verschließen

Die Verarbeitung und Anwendung von Moltofill ist spielend leicht, je nach Größe des Loches in der Wand die entsprechende Menge Moltofill anrühren. Dies erfolgt im Verhältnis 2:1, sprich zwei Teile Moltofill und ein Teil Wasser. Die so entstandene Masse, wird so lange durchgerührt bis keine Klumpen mehr ersichtlich sind und dann mit einem kleinen Spachtel, in das zuvor von Staub gereinigte Bohrloch gefüllt. Eventueller Überschuss kann, ebenfalls mit dem Spachtel, plan verstrichen werden.

Die angerührte Spachtelmasse ist, im Gegensatz zu klassischem Gips, rund eine Stunde verwendbar, es gibt also keinen Grund zur Hektik! Eine eventuell vorhandene Struktur in der Tapete, kann mit dem Spachtel, in die angetrocknete Masse gezeichnet werden. Bei glatten Wänden kann die bearbeitete Stelle später mit einem Stück Schleifpapier angepasst werden.
So wird aus dem ehemaligen Loch in der Wand, wieder ein sauberer Teil der Wandoberfläche.

Molto Videoanleitung

Wie die Verarbeitung von Molto Produkten genau funktioniert veranschaulicht das folgende Video relativ anschaulich.

So kann beim nächsten Umzug auf die altbekannten Pfuschertricks wie etwa Acryl oder besser noch Zahnpasta zum schliessen von Bohrlöchern in der Wand getrost verzichtet werden.

Dies ist ein bezahlter Artikel

Das bedeutet mir wurde für die Veröffentlichung Geld bezahlt. Aus Gründen der Fairness, sollte dieser Umstand nicht unerwähnt bleiben!

Bildquellen

  • Moltofill von Molto: \\Molto.de
2 Kommentare
  1. Hallo, seit der Seitenaktualisierung funktiert der RSS Feed nicht mehr. Ich kann auch keinen neuen abonnieren (Mozilla Firefox 42)

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*