Home > Technik > Kaminofen > Mein Fazit zum Kaminofen – Zwei Jahre später!

Mein Fazit zum Kaminofen – Zwei Jahre später!

Immer wenn ich einen Blick auf die beliebtesten Seiten meines Blogs werfe, fällt mir auf, dass gerade während der kalten Jahreszeit, sämtliche Artikel rund um unseren Kaminofen zu den beliebtesten gehören. Daher habe ich mir nun überlegt, einfach mal einen Feedback-Artikel zu unseren Erfahrungen zu verfassen. Gelegentlich erreicht mich auch die ein oder andere Frage zum Thema welche ich hier ebenfalls beantworten möchte.

Kaminofen on Fire

Olsberg Tacora Compact

Was ist das für ein Kaminofen?

Unser Kaminofen ist das Modell Tacora von der Marke Olsberg mit welchem wir wirklich sehr zufrieden sind. Wer sich für einen Kamin entscheidet, sollte allerdings weniger auf konkrete Empfehlungen anderer hören, sondern einen Kamin finden welcher sämtliche gesetzliche Bestimmungen rund um die Emissionswerte einhält. Die Preisspanne von guten Kaminöfen liegt in der Regel zwischen 1.000 und 5.000 Euro.

Warum Fliesen und keine Glasplatte?

Wir haben uns bewusst für Fliesen und gegen eine Glasplatte unter dem Kaminofen entschieden, das hat sogar gleich mehrere Gründe. Zum ersten gefällt es uns optisch so viel besser, bei einer Glasplatte besteht dazu die Gefahr das sich Staub und Wischwasser unter der Platte sammelt und das ganze nach einer gewissen Zeit unansehnlich wird. Wie du auf dem Foto oben siehst, befindet sich der Kamin an einem Durchgang, dort wollten wir unbedingt auf eine Stolperkante, welche eine Glasplatte darstellt verzichten. Wenn unser Sohn vor dem Kamin stolpert und an die heisse Scheibe gerät, wäre das mehr als tragisch! Der letzte Grund welcher mir hier spontan einfällt ist unser unebener Boden. Das Laminat stammt noch vom Vorbesitzer, welcher sich nicht die größte Mühe beim begradigen des Untergrunds gegeben hat. Die Wellen im Boden würden zum einen mehr Schmutz unter eine Glasplatte gelangen lassen, zum anderen könnte die Glasplatte bei Belastung brechen.

Wie hoch ist dein Holzverbrauch?

In den vergangene beiden Wintern haben wir jeweils rund 3,5 Raummeter Brennholz verbraucht. Das klingt natürlich  im ersten Moment nach sehr viel, da der Kaminofen aber nahezu den kompletten Tag vor sich hin brennt relativiert sich das ganze recht schnell.

Wie reinigst du die Schiebe?

Bei der Reinigung der Scheibe verzichten wir auf irgendwelche Spezialreiniger sondern setzen auf Wasser und Holzasche. Hierzu weiche ich ein Stück Zewa ein, halte es in die weisse Holzasche und reinige damit die Scheibe. Das funktioniert erstaunlicherweise viel besser als sämtliche Reiniger die ich zuvor ausprobiert habe.

Woher bekommst du dein Holz?

Obwohl ich mir fest vorgenommen habe mein Brennholz selber zu schlagen, habe ich es bislang von einem örtlichen Brennholz-Händler bezogen. Das hat sich zwar als  teurer aber auch als deutlich bequemer herausgestellt.

Merkt ihr einen Unterschied bei den Heizkosten?

Definitiv ja! Seitdem der Kaminofen im Wohnzimmer steht, verbrauchen wir, im Vergleich zu vorher, nur noch rund die Hälfte an Heizöl. Ich hoffe dass sich das ganze noch einmal verringert sobald unser Treppenhaus vernünftig gedämmt ist.

Mein Fazit zum Kaminofen

Ich würde es jederzeit wieder tun! Die Wärme eines Holzfeuers ist in keinster Art und weise mit der trockenen Heizungsluft zu vergleichen! Ich hoffe ich konnte ein paar Fragen beantworten!

3 Kommentare
  1. Was ich gerade für Funkenschutzplatten empfehlen kann sind Acrylschaum Dichtbänder – prima Staubschutz und nicht zu sehen da komplett transpaerent 🙂

  2. Hallo,
    ich bin auf der Suche nach einen Kaminofen auf deinen Blog gestoßen. Kannst du den Ofen empfehlen oder würdest du Ihn wieder kaufen?

    VG
    Josef

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*