Home > Garten & Balkon > Ausstattung > Geplantes Miniupdate für den Holzunterstand

Geplantes Miniupdate für den Holzunterstand

Jetzt wo der Winter endlich richtig da ist, wird der Kaminholzunterstand zum ersten mal so richtig auf die Probe gestellt, die ersten 1,5 Raummeter Brennholz haben bereits ihren Weg durch den Kamin in Richtung Freiheit gefunden. Langsam aber sicher machen sich allerdings die ersten kleinen Schwachstellen meiner Konstruktion bemerkbar. Nein, mein Kaminholzunterstand bricht nicht auseinander, eher geht es hier um die Unterteilung im Inneren. Da ich das Brennholz im Unterstand nicht in einzelne Fächer unterteilt habe, wird es mit der nächsten Holzlieferung im Frühjahr soweit sein, das ich das übrig gebliebene Holz wieder zustaple und dies so unerreichbar wird und ich es unter Umständen als letztes verbrennen werde.

Kaminholzunterstand mit Profilholz

Das altes wirklich knochentrockenes Holz keinen allzu guten Brennwert besitzt sollte allgemein bekannt sein, aus genau diesem Grund werde ich die Lagerflächen im Kaminholzunterstand im Frühjahr in jeweils drei einzelne Fächer unterteilen. Eigentlich hatte ich geplant dies mit Dachlatten zu machen, doch ein glücklicher Zufall hat mir hier in die Hände gespielt.

Stabgitterzaun als Trenner

Wie es der Zufall manchmal so will, bin ich verdammt günstig an einen Satz Stabgitterzaun Element gekommen. Durch einen Bekannten welcher einen Sportplatz erneuert kosteten mich einige Meter dieses Zauns lediglich die Zit diesen selbst zu demontieren. Die Elemente sind jeweils 200 x 150 cm hoch und breit und passen somit exakt in den Unterstand. Mit jeweils zwei dieser Matten werde ich jede Seite im Holzunterstand in 3 einzelne, von vorn zugängliche, Fächer unterteilen.

Durch die 6 einzeln zugänglichen Fächer kann ich das Brennholz bequem nach Alter sortieren und dadurch entsprechend zur richtigen Zeit verbrennen. Der Raumverlust durch die zusätzlichen Trenner sollte bei einer Materialstärke von insgesamt etwa einem Zentimeter zu vernachlässigen sein. Darüber hinaus reduziert sich die Gefahr das meine mühevoll gestapelten Holzstapel in sich zusammen brechen werden. Als wären das noch nicht Vorteile genug, verringert sich durch die Stabgitterzaun-Matten der Druck welcher durch eventuell schlecht gestapeltes Holz auf der Außenhülle des Unterstands lastet.

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich freue mich schon wieder richtig darauf draußen zu heimwerken!

Stabgitterzaun als Gabione

Da ich noch einige dieser Doppelstegmatten übrig habe, werde ich mich zudem im Frühjahr daran wagen eine Gabione im Vorgarten im Do it Yourself verfahren zu erstellen. So kompliziert kann es ja schließlich nicht sein! Eigentlich bin ich ja kein Freund von Gabionen aber wenn ich dadurch preiswert einen Teil meiner Berberitze Hecke im Vorgarten eliminieren kann ist mir jedes Mittel recht! Bevor hier Kommentare zur Berberitze Hecke kommen, sage ich im Vorfeld das eine Brandrodung für mich nicht in Frage kommt!

 

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*