Home > Technik > Arduino > Ardumower – Die ersten Fahrversuche des Prototyps [Teil 5]
Serie: Eigenbau Rasenmäh-Roboter

Ardumower – Die ersten Fahrversuche des Prototyps [Teil 5]

Nachdem sowohl die Ardumower Hauptplatine, die Motoren und die Antriebsachsen des Mähroboter fertig gestellt sind, wurde es Zeit alles provisorisch zusammen zu stecken und einen ersten Fahrtest durchzuführen.

Ultraschallsensoren am Mähroboter

Zu diesem Zeitpunkt waren als einzige Sensoren drei Ultraschall-Sensoren und zwei Auffahrsensoren am Chassis befestigt.

Die Ultraschallsensoren

HC-SR04 UltraschallsensorenDie Ultraschall-Sensoren ermitteln über Ultraschall Impulse die Entfernung zwischen Sensor und einem Hindernis. Hierbei wird ein, für Menschen nicht hörbares, akustisches Signal ausgesendet und die Zeit ermittelt welche das Echo benötigt um wieder auf den Sensor zu treffen. Verbaut habe ich in meinem Rasenmäh-Roboter insgesamt drei Ultraschallsensoren vom Typ HC-SR04.

Die Entfernung wird wie folgt berechnet: d = c*T/2, sprich Entfernung = Schallgeschwindigkeit *  Laufzeit / 2

Die Auffahrsensoren

Mähroboter AuffahrsensorDie Auffahrsensoren sind zwei einfache Taster welche sich an den vorderen beiden Ecken des Chassis befinden. Sollte ein Hindernis zu klein sein bzw. zu tief liegen um von den Ultraschallsensoren erkannt zu werden und der Rasenroboter auf das Hindernis treffen, so wird der jeweilige Taster ausgelöst und gibt dem Ardumower ein Signal. Anhand des betätigten Tasters erkennt der Ardumower an welcher Seite sich das Hindernis befindet und kann so entsprechend reagieren.

Das Video zum ersten Fahrversuch

Wie auf dem Video zu sehen, fährt der Rasenroboter solange geradeaus bis er auf ein Hindernis trifft. Im Video ist das Hindernis meine Hand. Da das Hindernis mit dem sich in Fahrtrichtung rechts befindlichen Ultraschall-Sensor erkannt wurde, bremst der Roboter, fährt ein kleines Stück zurück und dreht sich in die entgegengesetzte Richtung. Dann geht das ganze Spektakel wieder von vorne los.

Für alle die den Aufbau meines Test-Chassis im vorherigen Beitrag nicht ganz verstanden haben, sollte dieses Video recht gut zeigen wie das provisorische Fahrgestell aufgebaut ist.

Weitere Sensoren

Noch ist das ganze relativ unspektakulär, doch mit jedem neu hinzukommendem Sensor wird es interessanter. Am Ende sollen sämtliche im ersten Artikel zur Ardumower Serie beschriebenen Sensoren verbaut sein.

Weitere Artikel der Serie

  1. Ardumower - Weitere Sensoren finden ihren Platz [Teil 6]
  2. Ardumower - Die ersten Fahrversuche des Prototyps [Teil 5]
  3. Ardumower - Der Bau von Chassis, Achsen und Radaufhängung [Teil 4]
  4. Ardumower - Die Wahl der Motoren & Akkus [Teil 3]
  5. Ardumower - Der Zusammenbau Hauptplatine [Teil 2]
  6. Ardumower - Einen Rasenmäh-Roboter selber bauen [Teil 1]

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*