Home > Garten & Balkon > Chili > Air Pruning – Tomaten & Chilianbau im Pflanzsack
Was taugen die Stofftöpfe?

Air Pruning – Tomaten & Chilianbau im Pflanzsack

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, plane ich dieses Mal den Großteil meiner Hot Chilis der Gattung Chinense in Töpfen anstatt im Freiland anzubauen. Die schneller wachsenden Chilis der Gattung Anuum werden zum größten Teil nach wie vor ihren finalen Standort im Chilibeet finden. Dort sollten sie in der kommenden Woche die optimalen Bodenverhältnisse vorfinden.

Gemüsepflanzen in Pflanzsäcken anbauen

Bei den Chilis und Cocktailtomaten in Töpfen werde ich dieses Jahr ein wenig experimentieren. Ein Teil steht in klassischen Pflanztöpfen aus Kunststoff oder Ton, in meinem Douglasie Pflanzkübel, dem Bankirai Pflanztopf und den anderen Teil werde ich in diesem Jahr in textile Pflanzsäcke, den so genannten Dirt Pots oder Root Pouches anbauen. Um genau diese textilen Pflanzsäcke soll sich dieser Artikel heute drehen. Weitere Bezeichnungen dieser Topfform sind Plant Bag, Grow Bag, Flower Bag, Flower Pouch, Pflanztasche, Pflanztüte und Pflanzbeutel.

Chilis im Pflanzsack

Was genau sind Root Pouches und Dirt Pots?

Air Pruning ChiliRoot Pouches und Dirt Pots sind textile Pflanzsäcke welche aus einem Gemisch aus recycelten PET-Pfaschen und Naturfasern bestehen. Gefühlt eine Mischung aus Fleecepullover und dickem Malervlies.

Root Pouch und Dirt Pot sind jeweils Markennamen die prinzipiell das gleiche Produkt bilden, ähnlich wie bei Pepsi und Coca Cola. Durch die Verwendung der Pflanzsäcke provoziert man das so genannte Air Pruning, den Luftschnitt der Wurzeln.

Was ist Air Pruning?

Jeder der bereits einmal eine Pflanze aus einem Kunstoff-Topf entfernt hat, kennt die so genannten Ringwurzeln. Eine Ringwurzel entsteht wenn die Wurzel einer Pflanze auf ein Hindernis stößt und versucht das Hindernis zu umwachsen. In der freien Natur ist dies hilfreich, so schlängelt sich Pflanze um einen im Erdreich verborgenen Stein vorbei. Da der Raum in Pflanztöpfen logischerweise begrenzt ist, beginnt die Wurzel bei der Berührung der Kübelwand damit dieser zu folgen um irgendwo den Ausgang zu finden. Da es diesen hier nicht gibt, wird die Wurzel immer länger und windet sich teilweise mehrmals im Kreis herum.

Da die Wurzel lediglich an der Wurzelspitze Nährstoffe und Wasser aufnehmen kann, wird die Wurzel einer Topfpflanze je länger sie ist ineffektiver. Der Weg den die Nährstoffe zurücklegen müssen wird länger und es werden nicht viel mehr Wurzelspitzen ausgebildet da die Wurzel damit beschäftigt ist im Kreis zu wachsen. Früher oder später landen alle Wurzeln als Ringwurzel an der Aussenwand des Topfes und konkurrieren um die Nährstoffe in diesem Bereich. Die Nährstoffe im Zentrum des Topfes bleiben dabei unberührt.

Um dieses Phänomen zu unterbinden kommt Air Pruning, oder auf deutsch der Luftschnitt, ins Spiel. Erreichen die Wurzeln die Wand des Pflanzsacks, bleiben sie stecken und kommen mit Luft in Verbindung, dadurch stoppt die Wurzelspitze ihr Wachstum und wird angeregt neue Seitentrieben zu bilden. Diese Seitentriebe wachsen an unterschiedlichen Stellen aus der Wurzel heraus und das Spiel beginnt von neuem. Die maximale Wurzellänge beträgt somit ungefähr den Radius des Pflanzsacks. Die frisch gebildeten Seitentriebe der Wurzel durchwurzeln den kompletten zur Verfügung stehenden Raum im Pflanzgefäß. Je mehr Wurzelspitzen entstehen, desto mehr Nährstoffe können innen kürzerer Zeit von der Pflanze aufgenommen werden.

Der direkte Vergleich

Auf dem folgenden Bild erkennt man auf den ersten Blick den Unterschied zwischen einer Pflanze welche in einem Pflanzsack gewachsen ist und einer Pflanze aus dem traditionellen Kunststofftopf.

Air Pruning Vergleich

Ein Vergleich zwischen Root Pouch und herkömmlichem Topf

Mein Air Pruning Test

Da dieses Konzept in meinen Augen durchaus Sinn ergibt, habe ich mir Dirt Pots in unterschiedlichen Größen bestellt. Konkret habe ich nun die folgenden Pflanzsäcke im Einsatz:

Air Pruning Pflanzsäcke

Der Air Pruning Versuchsaufbau

Ich habe jeweils zwei identische Pflanzen genommen und davon jeweils eine in einen Pflanzsack und eine in einen klassischen Pflanztopf mit einem ähnlichen Volumen verpflanzt. Der Unterschied des Volumens zwischen Pflanzsack und herkömmlichen Kübel beträgt jeweils lediglich weniger Liter. Das sollte aber am Ende der Saison keinen großen Unterschied machen. Da ich meine Pflanzen in diesem Jahr über ein automatisches Bewässerungssystem mit Wasser versorge, erhalten beide Anbauvarianten die gleiche Menge an Wasser. Gedüngt wird von mir händisch mit dem gleichen Dünger.

Die Testkandidaten

Für den direkten Vergleich werden die folgenden Pflanzen herhalten:

Cherry Tomate7,8 Liter Pflanzsack12 Liter Pflanztopf
Habanero Choclate19 Liter Pflanzsack22 Liter Pflanztopf
Scotch Bonnet17 Liter Pflanzsack22 Liter Pflanztopf
Bulgarian Carrot11 Liter Pflanzsack12 Liter Pflanztopf

Ich werde im laufe der diesjährigen Saison laufend über die Entwicklung der jeweiligen Pflanzen berichten, das Hauptaugenmerk wird allerdings bei den Cherry Tomaten liegen da ich hier mit jeweils sechs Pflanzen die höchste Testgruppe habe.

Air Pruning Pflanzsack

Die ersten Pflanzen im Endtopf/Endsack

Zukünftig werde ich regelmäßig unregelmäßig über die Pflanzen berichten. Natürlich nur dann wenn es bei den Vergleichspflanzen auch etwas zu berichten gibt und sich Vor- oder Nachteile des Air Prunings herausstellen.

Ein Kommentar
  1. Wie sind denn deine Erfahrungen mit den Pflanzsäcken? Waren die gut oder sind normale Pflanzkübel besser?

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

Kommentare mit einer Domain deren Endung auf -test.tld oder -vergleich.tld enden werden gelöscht! Hört auf damit die Leute mit euren Pseudotests zu verarschen!

*